Home » PRINTSELLER » Funktionen

PRINTSELLER – Funktionen

PRINTSELLER ist eine Print-Shop Software für E-Commerce Print.

Basierend auf langjährigen Erfahrungen im E-Business und in der Druckindustrie sind PRINTSELLER Shops optimal für den Verkauf von Drucksachen über das Web geeignet.
Mit den flexiblen und umfangreichen Web-To-Print Funktionen kann PRINTSELLER für unterschiedlichste Geschäftskonzepte und Vermarktungsmodelle eingesetzt werden.

Viele namhafte Unternehmen in der Druckindustrie verwenden PRINTSELLER zur Vermarktung ihrer Leistungen in offenen Shops und zur Betreuung ihrer Stammkunden mit Closed Shops. So nutzen mittelständige Unternehmen, internationale Konzerne und Verbände PRINTSELLER für die Optimierung ihrer Bestell- und Gestaltungsprozesse mit ihren Druckereien.

 

 

 

Egal ob Einsteiger oder erfahrene E-Commerce Experten – PRINTSELLER ist modular aufgebaut und kann sowohl als Einstiegssystem als auch als multifunktionale Plattform zur Erweiterung und zum Ausbau von bestehenden Web-To-Print und E-Commerce Systemen eingesetzt werden.

Das transparente, eindeutige und übersichtliche Preismodell ermöglicht einen schnellen Return-on-Invest.

Nichts ist beständiger als der Wandel – und das gilt vor allem im Web. Deshalb wird PRINTSELLER ständig weiter entwickelt, an die technischen und kommerzielle Veränderungen angepasst und für die Kunden optimiert.

PRINTSELLER Frontend

Shop CMS
  • Die Pflege des PRINTSELLER Shops und die individuelle Einrichtung erfolgt ohne Programmierung durch einfache CMS Funktionen.
  • Bilder und Texte der Startseite, der Artikelgruppen, Artikel und Web-To-Print Vorlagen können selbstständig hinterlegt werden.
  • Artikelpreise: kundenindividuelle Preise und Kunden-Rabatte für Artikelgruppen und Artikel können selbstständig eingestellt werden.
  • AGBs, Impressum, Kontakt und Datenschutzerklärung und weitere benötigte Info-Seiten können individuell erfasst und angepasst werden.
  • Für das Onlinemarketing werden zusätzliche Landingpages bereitgestellt (s.u.)
Aktionsartikel
  • Artikel können mit einer Gültigkeit für Aktionen hinterlegt werden.
  • Der Artikel erscheint dann nur zum definierten Zeitpunkt im Shop.
Kundenregistrierung
  • Im offenen Shop können Kunden ohne Registrierung als Gast einkaufen
  • Für registrierte Kunden wird ein Kundenkonto bereitgestellt
  • Bei der Registrierung im Shop gibt der Kunde seine Kontaktdaten ein
  • Er erhält daraufhin eine E-Mail mit seinem Zugangsnamen und seinem Passwort
  • Nach seinem erstmaligen Login kann der Kunde seine Stammdaten pflegen
Merkliste
  • Artikel können statt in den Warenkorb gelegt zu werden auf eine Merkliste gesetzt werden, um später dann an den Warenkorb übergeben zu werden
Artikelgruppen und Artikel
  • Es werden Artikelgruppen und Artikel mit hinterlegten Texten, Bildern und Preisen angezeigt.
  • Artikel werden in einer Artikeldetailseite mit Bildern und Texten angezeigt.
  • Per CMS können Preisinformationen beschreibende Texte und Zusatzinformationen dargestellt und Produktdaten zum Download bereitgestellt werden.
Datenupload
  • Der User kann im Frontend Druckdaten zu einem Auftrag hochladen.
  • Der Artikel wird im Backend als Artikel mit Datenupload markiert. Dadurch erhält der User im Warenkorb zum entsprechenden Artikel eine Funktion zum Upload seiner Druckdaten angeboten.
  • Falls der User nicht eingeloggt ist, muss er die Daten mit der Bestellung hochladen.
  • Eingeloggte, registrierte Nutzer können später im Kundenkonto die Druckdaten hochladen.
Kundenkonto
  • Jeder Kunde kann mehrere Liefer- und Rechnungsadressen hinterlegen
  • Außerdem hat jeder Kunde eine Übersicht über seine erledigten und offenen Aufträge
  • Offene Aufträge werden positionsweise dargestellt
  • Der Kunde kann den aktuellen Status seines Auftrages überwachen
  • Erledigte Aufträge können nachbestellt werden
Bestandsführung
  • Lagerartikel werden im Shop mit verfügbar/nicht verfügbar bzw. mit der vorhandenen Lagermenge angezeigt.
  • Die Pflege der Bestände erfolgt im Backend.
Angebotsgenerator
  • Der Angebotsgenerator ermöglicht dem Benutzer, nach der Auswahl bzw. nach der Kalkulation eines Produktes statt einer Bestellung ein Angebot zu erfassen, sofern er als Kunde registriert ist.
  • Dieses Angebot kann er sich als PDF downloaden.
  • In seinem Kundenbereich kann er seine Angebote öffnen, zum Auftrag machen und bestellen.
Zubehörartikel

Hat der User einen Artikel ausgewählt, werden ihm Zubehörartikel angezeigt, die im Backend für den Artikel hinterlegt sind, und die er dann im Shop zusätzlich bestellen kann.

Diese Funktion ermöglicht den Add-On-Verkauf, sog. Upselling, bei einem Bestellvorgang.

Warenkorb
  • Übersicht der ausgewählten Warenkorb-Positionen
  • Funktion zur Mengenänderung und Löschung von Positionen
  • Angabe der Rechnungsanschrift
  • Angabe der Lieferadresse
  • Wahl der Versandart
  • Wahl der Zahlart (Standard Rechnung, Lastschrift, Vorkasse, Nachnahme, Paypal plus Optionen)
  • Check-Out
Gutscheinsystem
  • Im Backend können Gutschein-Codes mit entsprechenden Rabatt-Werten hinterlegt werden, die im Warenkorb eingegeben werden können und den Rechnungsbetrag entsprechend reduzieren
  • Alternativ können Gutschein-Wert-Beträge hinterlegt werden, die sich entsprechend der Nutzung verändern und im Kundenkonto angezeigt werden 
Digitale Auslieferung
  • Digitale Auslieferung bedeutet, dass der Kunde einen digitalen Artikel bestellen kann.
  • Er wählt den Artikel im Shop oder gestaltet/editiert eine Drucksache und bestellt im Warenkorb.
  • Nach dem Check-Out erhält der Benutzer eine E-Mail mit einem Link zum Download der Druckdatei.
  • Ergänzend kann der User vor der Übergabe in den Warenkorb entscheiden, ob er einen Ausdruck oder eine Druckdatei bestellen möchte.
  • Bei der Übergabe in den Warenkorb wird dadurch der Artikel getauscht und der entsprechende Preis des neuen „digitalen“ Artikels angezeigt.
Sprachverwaltung
  • PRINTSELLER stellt eine Sprachverwaltung auf Basis von UTF-8 zur Verfügung.
  • Der Betreiber eines Shops kann die Oberflächen und den gesamten Inhalt mehrsprachig anlegen und Anbieter von Closed Shop-Systemen können ihren Stammkunden länderspezifische Logins und sprachenabhängige Oberflächen verfügbar machen.
  • Auch das PRINTSELLER Backend kann mit dem Übersetzungsworkflow mehrsprachig eingerichtet werden.
  • Die Verwaltung der Sprachen erfolgt über Tabellen für Shopoberfläche, Artikel, Vorlagen etc., die alle verwendeten Begriffe im System beinhalten.
  • Der Administrator kann eine bereits vorhandene Sprache als Basis wählen und die Übersetzungen in die Tabelle eintragen.
  • Alternativ können die Tabellen als Datei heruntergeladen und nach Editierung der übersetzten Texte wieder hochgeladen werden. Die Übersetzungstabellen können auf fehlende Übersetzungen überprüft werden.
  • Für die visuelle Übersetzung direkt im Shop stellt der Obility Übersetzungsworkflow parallel einen WYSIWYG-Editor direkt im Shop zur Verfügung.
  • Es öffnet sich ein Fenster, das alle im Browser dargestellten Begriffe anzeigt und in das der Übersetzer die Übersetzung einträgt.

PRINTSELLER Frontend optional

Shop Lieferverteiler
  • Funktion im Warenkorb zur Verteilung von Untermengen einzelner Auftragspositionen an Lieferadressen, inklusive Upload-Möglichkeit einer CSV Tabelle mit automatischer Datenübernahme
  • Im Anschluss können pro Lieferadresse einzelne Lieferscheine als Beleg erzeugt werden.
  • Alternativ kann bei einer großen Anzahl von Lieferadressen eine Steuerdatei heruntergeladen werden, die für die Ansteuerung eines Seriendokuments in einem externen Textprogramm verwendet wird.

PRINTSELLER Backend

PRINTSELLER Backend
  • Das browserbasierte Backend wird per Login erreicht und dient zur Verwaltung des Shops, der Funktionen, Module und Schnittstellen.
  • Die Hauptbereiche des Backends sind die Auftrags- und Belegverwaltung, die Kunden-, Artikel, und Preispflege, CMS Funktionen und die Statistikfunktionen.
Kaufmännische Belege
  • Auftragsbestätigung, Vorauskasse-Rechnung, Lieferschein, Rechnung und Jobticket können erzeugt, gedruckt und versendet werden.
  • Belege werden verbucht und revisionssicher abgelegt.
  • Beleg-Nummernkreise können frei definiert werden.
  • Der Beleghintergrund kann vom Administrator gepflegt und festgelegt werden.
  • Die Belegstruktur kann angepasst werden.
  • Jedem Beleg ist ein Logbuch hinterlegt, das die Entwicklung und die Veränderungen festhält
Automatische Aktionen
  • Für die selbstständige Erledigung von Aufgaben durch das System stehen automatische Aktionen zur Verfügung, die in Abhängigkeit von einem Status ohne manuellen Aufwand durchgeführt werden
  • Belege können automatisch erstellt werden
  • Das Drucken eines Belegs kann automatisch erfolgen
  • Belege können automatisch als erledigt verbucht werden
  • Ein Mailprogramm kann automatisch geöffnet werden, oder Mails werden vom System automatisch versendet
Druckdaten
  • Druckdaten können aus dem Backend (automatisch) per Mail oder FTP gesendet oder manuell heruntergeladen werden.
Streckengeschäft
  • PRINTSELLER stellt Funktionen zur Abwicklung von Aufträgen mit Fremdprodukten zur Verfügung, die im Shop verkauft werden.
  • Lieferanten-Stammdaten werden in der Adress-Datenbank gepflegt.
  • Im Artikelstamm kann ein Lieferant eingetragen werden
  • Aus einer Auftragsposition kann direkt eine Bestellung beim Vorlieferanten generiert werden, die einen in den Preislisten gepflegten Einkaufspreis beinhaltet.
  • Die Erzeugung und die Versendung der Bestellung kann automatisch per Knopfdruck durch eine Statusänderung erledigt werden
  • Warenbegleitscheine bzw. neutrale Lieferscheine zur Direktlieferung können automatisch mit der Bestellung an den Lieferanten mitgesendet werden.
  • Die Tracking Nummer der Sendung des Vorlieferanten kann im Auftrag hinterlegt werden und anschließend per Statusänderung an den Kunden per Mail versendet werden.
Business-Automation
  • Mit einem Business-Automation-Workflow kann ein Prozess im Unternehmen automatisiert abgearbeitet werden.
  • Abhängig von Beleg- oder Positionsstatus und Auftragsparametern, Kunden, Artikeldefinitionen, Zeitpunkten kann ein Ablauf im Unternehmen eingerichtet werden.
  • Definierte Aufgaben können dadurch vom System schrittweise selbstständig ausgeführt oder zur Abwicklung an vordefinierte Arbeitsplätze delegiert werden.
  • Die Automatisierung kann durch eine Barcode-Steuerung optimiert werden, indem einzelne Arbeitsplätze mit Barcode-Scannern ausgestattet sind.

Jetzt Kontakt aufnehmen oder Websession vereinbaren:

Einwilligung:

4 + 11 =

Save the Date Obility Insight 2019

Der Termin für unser jährliches Branchen- und Anwendertreffen Obility Insight 2019 steht fest, der 12. + 13. September. Wir freuen uns auf zwei spannende Tage in unserem "Stamm-Hotel", Hotel Heinz in Höhr-Grenzhausen, zusammen mit unseren Obility-Anwendern,...

Veranstaltungen im April

Der April bringt nicht nur ein bunt gemischtes Wetter, sondern auch ein vielfältiges Programm für die Druckbranche. Finden Sie hier das passende Event für Ihr Unternehmen! Wir suchen und empfehlen Events, die für Kunden und Partner Relevanz haben können. Sollten Sie...

Was versteht man heute unter einer Druckerei-Software?

Viele Druckexperten denken bei einer Druckerei-Software an ein Print MIS System. Ein MIS, Management Informations-System, ist ein IT Konzept, das in den 1960ern erstmals beschrieben und in den späten 80ern und 90ern in der IT Einzug hielt. Es bezeichnet eine...

Experten-System für die smarte Drucksachen-Kalkulation

Das Dilemma klassischer Druckereien Die klassische Druckerei steht vor einem Dilemma: Immer mehr Kunden bestellen Drucksachen von der Stange beim Internetdrucker. So verschwinden beim klassischen Druckhaus die „Brot-und-Butter“ Aufträge, und es werden nur noch die...

Obility bei der Print & Digital Convention

Die Print & Digital Convention des f:mp findet dieses Jahr zum 3. mal im CCD Congress Center Düsseldorf statt. Der jährliche Zuwachs spricht für das Konzept, eine Plattform für alle Stakeholder im Bereich Print zu bieten. Das einzigartige bei dieser Veranstaltung...

Warum Druckdienstleister mit Online-Print-Services die Nase vorne haben

Stammkundenportale fördern die Digitalisierung und nutzen den Kunden und dem eigenen Unternehmen Egal, ob man es nun einen Web-To-Print Shop nennen will, einen Closed-Shop oder ein Kunden-Bestellportal. Es geht darum, Stammkunden Serviceleistungen per Internet...

Die 7 Pain Points klassischer grafischer MIS Systeme

Das Print Business ändert sich radikal: Das Online Business hat vielen klassischen Druckereien die Geschäftsgrundlage entzogen, weil die typischen „Brot&Butter“ Produkte von Kunden preisgünstig im Web gekauft werden – ohne Beratung, ganz einfach per Klick. Und der...

Visitenkarten-Online-Shop für überregional tätige Unternehmen

Obwohl die sogenannten Digital Natives inzwischen die Berufswelt erobert haben, ist die gedruckte Visitenkarte immer noch eines der wichtigsten Formate in der Geschäftsausstattung. Das Format hat sich weltweit durchgesetzt und wird in absehbarer Zeit nicht...

In 7 Schritten zu Print 4.0

Gleich zu Beginn: Print 4.0 und Industrie 4.0 sind heute Marketing-Begriffe ohne genaue Definition. Aber sie dienen der Umschreibung der tiefgreifenden Veränderungen unseres Geschäftslebens durch die digitale Revolution. Industrie 4.0 bedeutet die Transformation der...

Web-to-Print Shop für Visitenkarten & andere Geschäftsdrucksachen

Was wollen Ihre Kunden eigentlich wirklich?Der Druck von Visitenkarten kann für kleine wie große Druckbetriebe lohnenswert sein - und zwar vor allen Dingen, wenn sich Druckbetriebe nicht auf den üblichen Preiskampf um die kostenlose, werbefinanzierte Visitenkarte...

"Ohne Automation kein Wachstum und ohne Integration keine Effizienz in den Prozessen. Obility organisiert unsere Prozesse und deswegen gehört ein Softwarelieferant zu unseren bedeutendsten strategischen Partnern als Druckerei!"

– Marcus Kalle – Geschäftsführer Nino Druck GmbH