Home » PRINTMAKER » PRINTMAKER Editor

PRINTMAKER Web-To-Print Editor

Macht die Individualisierung und Personalisierung von Gestaltungsvorlagen zum Kinderspiel.

Mit dem PRINTMAKER Web-To-Print Editor werden Gestaltungsvorlagen mit Bildern und Texten personalisiert, indem User Texteingaben in Formularfelder eintragen und Bilder hochladen bzw. aus einer Galerie auswählen. Unsere Gestaltungssoftware integriert alle Daten in das ausgewählte Design und erzeugt eine Druckdatei. Ohne Gestaltungsknowhow kann jeder Nutzer ein professionelles Layout individualisieren bzw. personalisieren. Im Anschluss sieht der User das Ergebnis online und kann sein individuelles Produkt bestellen. Typische Drucksachen für die formularbasierte Editierung sind Visitenkarten, Grußkarten, Stempel aber auch Dokumente mit Adress-Eindrucken oder sogar Broschüren mit Fließtexten. PRINTMAKER Web-To-Print Editor wird idealerweise auch zur Ansicht für die Personalisierung von bedruckbaren Artikeln verwendet, wenn beispielsweise Werbemittel mit einem Bild oder Text bedruckt werden sollen.

PRINTMAKER Web-To-Print Editor Highlights

  • Einfachste Anwendung für jeden
  • Import von Indesign Vorlagen
  • Responsives Webdesign
  • Oberfläche per CSS individualisierbar
  • Für den Einsatz in Open- und Closed Shops

  • Inklusive Bilddaten-Bank und Textarchiv
  • Automatische Qualitätsprüfung von Bildern
  • Inklusive CI-Regel Generator für automatischen Satz
  • Zwischenspeicherung von Editierungen
  • Korrekturabzug wahlweise mit Wasserzeichen
Wo kommt eine Web-To-Print Software wie PRINTMAKER Editor zum Einsatz?

Als Formular-Basiertes Web-To-Print System wird PRINTMAKER Web-To-Print Editor überall dort eingesetzt, wo der User keinerlei Gestaltungsfreiheiten bei der Personalisierung eines Produktes haben sollte. Das Design der Drucksache ist fest vorgegeben. Der User ist nur für Content als Text und Bild zuständig. Sollte sich das Design dynamisch durch den Content verändern, erfolgt dies durch ein definiertes CI-Regelsystem in der Designvorlage.

In Open-Shops findet PRINTMAKER Web-To-Print Editor Anwendung in der Mass-Customization von Produkten. Im B2C Bereich können Kunden Druckerei-Produkte wie z.B. Grußkarten oder Kalender aber auch bedruckbare Fotoartikel wie Textilien, Verpackungen und sonstige Materialien personalisieren. Im B2B Bereich können Klein- und Mittelständische Betriebe Business-Gestaltungsvorlagen schnell und einfach auf das eigene Unternehmen anpassen und bestellen.

Im Bereich Closed Shops wird die Gestaltungssoftware als Web-To-Print System für das Brand- und Kampagnen-Management zur  Sicherung des Corporate Designs verwendet. Unternehmen bieten Ihren Mitarbeitern, Niederlassungen, Verkaufsfilialen, Vertretungen und Partnern die Möglichkeit, nach CI Regeln fertig gestellte gestaltete Dokumente wie Visitenkarten, sonstige Geschäftsdrucksachen, Produktbroschüren, Preislisten, Poster, aber z.B. auch Display Material am Point-Of-Sale, online schnell, ohne Gestaltungsknowhow und einfach zu personalisieren und zu bestellen.

Beispiele erfolgreicher Einsatzbereiche
  • Visitenkarten
  • Stempel
  • Kalender
  • Grußkarten
  • Foto-Fun Artikel
  • Verpackungen
  • Werbemittel
  • Vorlagen von Geschäftsdrucksachen für kleine und mittelständige Unternehmen
  • Vorlagen für Urkunden und Zeitungen für Vereine
  • POS Material
  • Mailingvorlagen für Gewerbetreibende
Offene API Schnittstellen für externe Systeme

PRINTMAKER Web-To-Print Editor kommt in den PRINTSELLER Shop-Systemen von Obility ebenso zum Einsatz wie per API Schnittstelle in externen Shop-Systemen wie Magento, Shop-Ware etc. Eine API Library gibt E-Commerce Experten die Möglichkeit PRINTMAKER Web-To-Print Editor einfach und flexibel in das vorhandene Shopsystem zu integrieren. Im einfachsten Fall wird die Session ID mit der Nummer der zu gestaltenden Vorlage per API Aufruf übertragen und PRINTMAKER Web-To-Print Editor wird im Shop zur Editierung angezeigt. Nach der Freigabe durch den Kunden springt PRINTMAKER Editor zurück in den Warenkorb des Shopsystems und übergibt dabei eine Vorgangsnummer. Nach der erfolgten Bestellung durch den Kunden liefert die Gestaltungssoftware per API Aufruf mit entsprechender Vorgangsnummer die Druckdatei. Die API Schnittstelle ermöglicht viele weitere flexible Vorgehensweisen, die individuell eingesetzt werden können.

PRINTMAKER Web-To-Print Editor Funktionsumfang

Grundfunktionen
  • Mit dem Formular-Editor können im Obility Backend vorbereitete Templates/Design-Vorlagen mittels Text- und Bildeingabe personalisiert werden.
  • Die Seitenzahl der Vorlage ist unbegrenzt
  • Nach Auswahl einer Designvorlage im Frontend wird sie auf editierbare Felder für Text und Bilder analysiert.
  • Eine formularbasierte Maske mit Eingabefeldern zur Personalisierung der in der Vorlage definierten Text- und Bildvariablen wird dem User dargestellt.
  • Eine Vorschaufunktion zeigt jeweils die Ansicht der aktuellen Personalisierung als Preview an.
  • Die Darstellung der personalisierten Vorlage wird per Aktualisierung neu berechnet
  • Die WYSIWYG Darstellung entspricht der Druckdatei
  • Nach Korrekturansicht und Freigabe erzeugt das System ein druckfertiges PDF
  • Die Oberfläche wird im Standarddesign und mit den Standardabläufen ausgeliefert und kann per CCS individuell angepasst werden.
  • Individuelle Anpassungen erfolgen per HTML
Template-Erzeugung
  • Für die Erzeugung von Templates können Indesign-Dateien via IDML importiert werden.
  • Templates können direkt online im Backend mit dem Obility Template Builder erstellt werden
  • Der Benutzer kann nun alle Textfelder in der Eingabemaske ausfüllen und für die Bildvariablen Bilder hochladen.
  • Ist im Backend für die Bild/Textvariable ein Hilfetext hinterlegt, wird dieser bei der Eingabe angezeigt.
Texterfassung
  • Jeder Text-Variable können Individuelle Längen und die Anzahl von Zeichen vorgegeben werden
  • Es können Textvorgaben für die Verwendung einer Dropdown Auswahl für eine Feldeingabe hinterlegt werden
  • Es können Pflichtfelder definiert werden
  • Es können einem Textfeld Default-Texte hinterlegt werden, die nicht ins fertige Dokument übernommen werden
  • Jedem Eingabefeld kann eine eigene Bezeichnung hinterlegt werden, die als Feldtitel angezeigt wird
  • Texteingaben können auf Basis hinterlegbarer Attribute überprüft und auf Fehler kann hingewiesen werden.
Textdatenbank
  • Die Textdatenbank ermöglicht die Speicherung, Verwaltung und Gruppierung von Textbausteinen, die einer Textvariablen in einer Vorlage zugewiesen werden können.
  • Der Benutzer kann bei der Editierung einen Textbaustein auswählen
Bildupload
  • Im Template vorgesehene Bildvariablen können per Upload erfasst werden
  • Falls für das Bildelement freigegeben, kann der Benutzer das Bild skalieren bzw. zuschneiden.
  • Die Bildqualität hochgeladener Bilder wird entsprechend der im Backend hinterlegten Qualitätsfaktoren für die jeweilige Bildvariable abhängig von der Skalierung überprüft.
  • Es kann für Bilder eine Beschnitt-Anzeige vorgesehen werden.
Bilddatenbank
  • Die Bilddatenbank ermöglicht die Speicherung und Verwaltung von Bildern und Grafiken und von Textbausteinen im Backend für die Verwendung der Web-To-Print-Funktionen im Editor.
  • Die gespeicherten Bilder können in Gruppen und Galerien zusammengefasst werden.
  • Jedem Kunden-Account und jedem einzelnen Benutzer können Bildgalerien zugeordnet werden.
  • Eine Bildgruppe kann einer Vorlage zugewiesen werden, sodass der Benutzer für die Vorlage die entsprechenden Bilder dieser Gruppe im freien HTML-Editor verwenden kann. Im Formular-Editor kann
  • eine Bildgruppe einer individuellen Bildvariablen zugewiesen werden, sodass der Benutzer bei der Editierung ein Bild aus der Gruppe auswählen kann.
Benutzerabhängige Daten
  • Die Eingabefelder können mit Stammdaten der Nutzer belegt werden, so dass die Editierung automatisch erfolgt.
  • Der User kann abgefragt werden, ob Änderungen in einem Feld, das mit Stammdaten verknüpft ist, zu einer Änderung der Stammdaten führen soll.
QR und EAN Code
  • Das System kann aus den Eingabefeldern automatisch einen QR und einen EAN Code erzeugen
  • Die Farbe des Codes kann im Backend frei definiert werden
CI Regel Generator
  • Im Obility Template Builder steht dem Administrator ein CI-Regel-Generator zur Verfügung, mit dessen Hilfe Texteingaben des Users automatisch formatiert werden.
  • Die CI-Regeln können ohne Programmierkenntnisse vom Administrator eingerichtet werden
  • Objekte können für automatische Formatierungen gruppiert werden.
  • Nach Eingabe der Texte und Bilder wird die editierte Vorlage mit den entsprechenden Eingaben gemäß der im Template hinterlegten CI-Regeln, die mit dem Obility Regeleditor zur Verfügung stehen, dargestellt.
Seriendaten
  • Datenfelder können in einer Web-To-Print-Vorlage als Personalisierungsvariablen definiert werden.
  • Der Benutzer kann im Editor eine eigene Tabelle mit Seriendaten erstellen oder eine Excel-Datei uploaden.
  • Wenn die Spaltenbezeichnung mit der Variablenbezeichnung im Template übereinstimmt erzeugt Obility aus der Vorlage ein Optimized PDF, wobei die Datenfelder der Vorlage dynamisch mit den Seriendaten der Excel-Datei gefüllt werden und gleichzeitig hinterlegte Designregeln der Variablen im Template berücksichtigt werden.
  • Es kann im Editor auch eine Beispiel-Excel-Datei zum Download zur Verfügung gestellt werden.
  • Im Preview können alle oder nur eine vordefinierte Anzahl von dynamischen Seiten als LowRes-PDF angezeigt werden.
Datenbausteine
  • Datenbausteine ermöglichen die Nutzung einer Datenbank für die Definition, Speicherung und Verwaltung von Datensätzen, die wiederum dynamisch aus verschiedenen Media-Daten bestehen (Text, Bild, Video).
  • In einer Web-To-Print-Vorlage können die Variablen eines Datenbausteine-Datensatzes als editierbare Bild- bzw. Textfelder, bei Bedarf mit entsprechenden CI-Regeln, eingestellt werden.
  • Im Editor kann der Benutzer durch die Auswahl eines Datenbausteine-Datensatzes die automatische Befüllung aller entsprechenden Variablen in der Vorlage mit den jeweiligen Inhalten der Datensatzfelder auslösen.
  • Neben der Verwendung im Obility-System können die Datenbausteine über Schnittstellen an externe Systeme übergeben werden.
Zwischenspeichern
  • Bearbeitete Vorlagen können als Entwürfe zwischengespeichert werden, sofern der Nutzer i System hinterlegt und eingeloggt ist.
  • Der User kann in seinem Kunden-Account die Vorlagen öffnen und (weiter-)bearbeiten.
Korrekturabzug und Freigabe
  • Nach der Gestaltung kommt der Benutzer per Klick auf die Anzeige eines Korrekturabzugs, bevor der Bestellprozess im Warenkorb erfolgt.
  • Der Korrekturabzug benötigt kein Plug-in im Browser, optional kann dem Benutzer mit Acrobat Reader ein niedrig aufgelöstes PDF, wahlweise mit Wasserzeichen, angezeigt werden.
Nutzenmontage
  • Für einen Artikel kann in der Artikelverwaltung eine XML-Datei hochgeladen werden, sodass bei der Erzeugung der Druckdaten bereits ein Bogen berücksichtigt wird, auf dem das Druck-PDF den XML-Vorgaben entsprechend mehrfach positioniert wurde.

Jetzt Kontakt aufnehmen oder Websession vereinbaren:

Einwilligung:

8 + 15 =

Förderung zur Digitalisierung von Unternehmen

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) tun sich oft schwer damit, sich dem digitalen Wandel anzupassen. Meist fehlen die benötigten Finanzmittel und Personal, um die Umstrukturierung in Angriff zu nehmen. Auch für Druckereien ist dies ein großes Thema. Hier...

Veranstaltungen für die Druckbranche, September 2019

Nach der sonnigen Sommerpause hat der September einige tolle Events in petto. Ganz besonders möchten wir Ihnen dabei unser Obility Insight nahelegen, welches am 12. + 13.09. in Höhr-Grenzhausen stattfindet. Wer sein altes MIS/Erp-System durch ein webbasiertes,...

Wie Printbuyer und Druckdienstleister besser zusammenfinden

Marko Hanecke ist auf unserer Hausmesse, der Obility Insight, die vom 12. - 13.09.2019 stattfindet, zu Gast. Hier im Interview spreche ich mit dem Print-Produktioner und Autor über sein Vortragsprogramm und darüber, warum Drucker und Kreative sich oft nicht so richtig...

Verkäufer-Checkliste für Closed Print Shops

Welche Vorteile Sie Ihren Kunden mit Online-Print-Services bieten können Erfolgreiche Druckunternehmer machen es vor. Drucksachen verkaufen sich heute nicht mehr über Qualität und schnelle Lieferung, denn das kann jeder. Ein großer Erfolgsfaktor für die Vermarktung...

Obility Insight 2019 – Anwender- und Branchentreff

Der Termin für unser jährliches Branchen- und Anwendertreffen Obility Insight 2019 steht fest, der 12. + 13. September. Wir freuen uns auf zwei spannende Tage in unserem "Stamm-Hotel", Hotel Heinz in Höhr-Grenzhausen, zusammen mit unseren Obility-Anwendern,...

Visitenkarten-Online-Shop für überregional tätige Unternehmen

Obwohl die sogenannten Digital Natives inzwischen die Berufswelt erobert haben, ist die gedruckte Visitenkarte immer noch eines der wichtigsten Formate in der Geschäftsausstattung. Das Format hat sich weltweit durchgesetzt und wird in absehbarer Zeit nicht...

Experten-System für die smarte Drucksachen-Kalkulation

Das Dilemma klassischer Druckereien Die klassische Druckerei steht vor einem Dilemma: Immer mehr Kunden bestellen Drucksachen von der Stange beim Internetdrucker. So verschwinden beim klassischen Druckhaus die „Brot-und-Butter“ Aufträge, und es werden nur noch die...

Was versteht man heute unter einer Druckerei-Software?

Viele Druckexperten denken bei einer Druckerei-Software an ein Print MIS System. Ein MIS, Management Informations-System, ist ein IT Konzept, das in den 1960ern erstmals beschrieben und in den späten 80ern und 90ern in der IT Einzug hielt. Es bezeichnet eine...

Warum Druckdienstleister mit Online-Print-Services die Nase vorne haben

Stammkundenportale fördern die Digitalisierung und nutzen den Kunden und dem eigenen Unternehmen Egal, ob man es nun einen Web-To-Print Shop nennen will, einen Closed-Shop oder ein Kunden-Bestellportal. Es geht darum, Stammkunden Serviceleistungen per Internet...

Die 7 Pain Points klassischer grafischer MIS Systeme

Das Print Business ändert sich radikal: Das Online Business hat vielen klassischen Druckereien die Geschäftsgrundlage entzogen, weil die typischen „Brot&Butter“ Produkte von Kunden preisgünstig im Web gekauft werden – ohne Beratung, ganz einfach per Klick. Und der...

"Ohne Automation kein Wachstum und ohne Integration keine Effizienz in den Prozessen. Obility organisiert unsere Prozesse und deswegen gehört ein Softwarelieferant zu unseren bedeutendsten strategischen Partnern als Druckerei!"

– Marcus Kalle – Geschäftsführer Nino Druck GmbH