Home » PRINTMAKER » PRINTMAKER Publisher

PRINTMAKER Web-To-Print Publisher

Das Online-Baukastensystem zum Zusammenstellen und Personalisieren von Dokumenten

Der PRINTMAKER Publisher ist ein Online-Tool, mit dem Anbieter von Drucksachen ihren Kunden eine neue Dienstleistung zur Verfügung stellen, um ihren Absatz von Drucksachen zu steigern. Dabei geht es um die Zusammenführung von Seiteninhalten zu einem Gesamtdokument. Der Ablauf funktioniert wie folgt: der Nutzer konfiguriert sich sein Druckprodukt im Online-Shop, beispielsweise ein vierfarbiges Softcoverbuch im Format A4. Nach der Konfiguration kann er im Publisher sein Dokument selbst aus bereitgestellten Inhalten oder eigenem Content seitenweise zusammenstellen und anschließend bestellen.

Im Obility Backend kann der Web-To-Print Administrator festlegen, welche Funktionen und welcher Inhalt dem Nutzer zur Verfügung stehen. Im einfachsten Fall können für jede Seite im Dokument fertige PDFs aus einer Datenbank verwendet werden. Wenn es sich um mehrseitige PDFs handelt, werden diese en bloc hinzugefügt und die Seitenzahl des Dokuments erhöht sich. Das Dokument kann vom Administrator auch in einzelne Kapitel aufgeteilt werden, und für jedes Kapitel steht eine eigene „PDF-Datenbank“ zur Verfügung. Als weitere Funktion kann der Administrator den Upload von Content durch den User Kapitelweise freigeben. Ein weiterer Clou: die Seitentemplates können mit dem Obility PRINTMAKER Editor oder Designer auch noch personalisiert werden. Im Publisher sieht der Nutzer seine zusammengestellten Seiten und kann die Reihenfolge der Seiten verändern. Nach Abschluss der Content-Zusammenstellung erhält der User eine Voransicht des Dokumentes. Im nächsten Schritt kann die Stückzahl des gewünschten Druckproduktes eingeben, der Preis ermittelt und das Produkt zum Kauf in den Warenkorb überführt werden.

Die Einsatzmöglichkeiten für den Publisher sind vielfältig. Schulungs-Unternehmen können aus Ihrem Pool von Unterrichtsmaterialien für Seminare genau den benötigten Inhalt Kapitel weise zusammenstellen und als Schulungsmaterial bereitstellen. Verlage können ihren Kunden aus Ihrem reichhaltigen Content On-Demand Produkte verfügbar machen, indem die User ihre individuellen Dokumente zusammenstellen können. Ein weiterer interessanter Einsatzzweck ist die Zusammenstellung von Kleinkatalogen oder Preislisten, die Industrie-Unternehmen ihren Händlern bereitstellen. Der Händler kann genau die relevanten Katalog-Inhalte des Herstellers zusammenstellen und mit seinem personalisierten Umschlag versehen.

PRINTMAKER Publisher Funktionsumfang

Allgemeine Funktionen
  • Im Obility Backend kann eine Dokumenten-Datenbank aufgebaut werden, die aus PDFs oder aus Web-To-Print Vorlagen (Dokumente) besteht.
  • Die Dokumente können Kapitel- und Unterkapitel-weise zusammengeführt werden.
  • Hat der Nutzer im Frontend einen „Publisher“ Artikel ausgewählt, werden ihm Kapitel- und Unterkapitel-weise die Dokumente für diesen Artikel in Thumbnails angezeigt.
  • Besteht ein Dokument aus mehreren Seiten wird immer nur die erste Seite angezeigt. Mit Klick auf die Lupe wird die erste Seite vergrößert angezeigt und die Folgeseiten können durchgeklickt werden.
  • Mit einem Klick auf das Plus Zeichen wird das Dokument in die Arbeitsfläche übernommen.
  • In der Reihenfolge der ausgewählten Dokumente werden hier pro Dokument jeweils die ersten Seiten angezeigt.
  • Mit Pfeil oder Verschiebe-Funktion kann die Reihenfolge verändert werden.
  • Falls im Backend für ein Dokument eine bestimmte Position festgelegt wurde, verhindert dies die Verschiebemöglichkeiten.
  • Falls es sich bei einem ausgewählten Dokument um eine Web-To-Print Vorlage handelt, kann der User auf den „Bearbeitungs-Button“ klicken. Damit öffnet er den Obility Editor oder Designer und kann die Vorlage an den vorgesehenen Stellen personalisieren. (Zusätzliche Optionen)
  • Klickt der Nutzer nach der Zusammenstellung auf den Button zum Abschließen des Vorgangs, überprüft das System ob die Minimum und Maximum Seitenanzahl über- bzw. unterschritten wurde und ob die Seitenzahl durch 4 teilbar ist. Wenn ja, gibt es eine Fehlermeldung und der Nutzer kann nicht abschließen, bevor er den Fehler nicht beseitigt hat.
  • Im Frontend können auch Kapitel angelegt werden, die dem Nutzer die Möglichkeit zum Hochladen eigener PDF Seiten bieten.

Jetzt Kontakt aufnehmen oder Websession vereinbaren:

Einwilligung:

15 + 12 =

Experten-System für die smarte Drucksachen-Kalkulation

Das Dilemma klassischer Druckereien Die klassische Druckerei steht vor einem Dilemma: Immer mehr Kunden bestellen Drucksachen von der Stange beim Internetdrucker. So verschwinden beim klassischen Druckhaus die „Brot-und-Butter“ Aufträge, und es werden nur noch die...

Warum Druckdienstleister mit Online-Print-Services die Nase vorne haben

Stammkundenportale fördern die Digitalisierung und nutzen den Kunden und dem eigenen Unternehmen Egal, ob man es nun einen Web-To-Print Shop nennen will, einen Closed-Shop oder ein Kunden-Bestellportal. Es geht darum, Stammkunden Serviceleistungen per Internet...

Die 7 Pain Points klassischer grafischer MIS Systeme

Das Print Business ändert sich radikal: Das Online Business hat vielen klassischen Druckereien die Geschäftsgrundlage entzogen, weil die typischen „Brot&Butter“ Produkte von Kunden preisgünstig im Web gekauft werden – ohne Beratung, ganz einfach per Klick. Und der...

Visitenkarten-Online-Shop für überregional tätige Unternehmen

Obwohl die sogenannten Digital Natives inzwischen die Berufswelt erobert haben, ist die gedruckte Visitenkarte immer noch eines der wichtigsten Formate in der Geschäftsausstattung. Das Format hat sich weltweit durchgesetzt und wird in absehbarer Zeit nicht...

In 7 Schritten zu Print 4.0

Gleich zu Beginn: Print 4.0 und Industrie 4.0 sind heute Marketing-Begriffe ohne genaue Definition. Aber sie dienen der Umschreibung der tiefgreifenden Veränderungen unseres Geschäftslebens durch die digitale Revolution. Industrie 4.0 bedeutet die Transformation der...

Web-to-Print Shop für Visitenkarten & andere Geschäftsdrucksachen

Was wollen Ihre Kunden eigentlich wirklich?Der Druck von Visitenkarten kann für kleine wie große Druckbetriebe lohnenswert sein - und zwar vor allen Dingen, wenn sich Druckbetriebe nicht auf den üblichen Preiskampf um die kostenlose, werbefinanzierte Visitenkarte...

7 Web-to-Print Begriffe, die jeder kennen muss

...der in der Druckbranche sein Geld verdient!Was genau Web-To-Print eigentlich bedeutet - darüber herrscht in Detailfragen unter den Experten oft Uneinigkeit. Eigentlich handelt es sich nur noch um ein "Buzz-Word" ohne genaue Definition. Während der eine darunter nur...

Rückblick auf unser Obility Insight 2018

Unsere drei Obility-Geschäftsführer Frank Siegel, Jens Pötz und Werner Jung (von links nach rechts) stellten die jüngsten und geplanten Weiterentwicklungen der E-Business Print-Plattform von Obility vor. Einsichten in die digitale Transformation der Druck- und...

Download: Praxisbericht über ein erfolgreiches Stammkundenportal für Printprodukte

Wie NINO Druck das Obility Web-To-Print und E-Commerce System bei der Wüstenrot Bausparkasse einsetzt Stammkundenportale sind wichtige Schnittstellen, die Druckereien ihren B2B-Kunden zur Verfügung stellen sollten. Denn sie bedeuten für den Kunden einfachere,...

Drupa Innovation Parc Interview mit Frank Siegel

Knud Wassermann, Chefredakteur der Graphischen Revue im Gespräch mit Frank Siegel zum Thema "Print 4.0“ Lesen Sie hier das Interview von der dip-Energy Lounge von Knud Wassermann, dem Chefredakteur der Graphischen Revue mit Frank Siegel, CEO der Obility GmbH. Am Ende...

"Ohne Automation kein Wachstum und ohne Integration keine Effizienz in den Prozessen. Obility organisiert unsere Prozesse und deswegen gehört ein Softwarelieferant zu unseren bedeutendsten strategischen Partnern als Druckerei!"

– Marcus Kalle – Geschäftsführer Nino Druck GmbH