Bericht über das 2. Obility Anwendertreffen

Anwendertreffen 2017

Save The Date: Das 4. Obility Anwendertreffen 2017

Rund 70 Teilnehmer im Europapark Rust

"Obility in Fahrt – Gemeinsam im E- Business wachsen!" So lautete das Motto des diesjährigen Obility-Anwendertreffens, zum dem rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum anreisten. Berichte und Vorträge über Innovationen, Trends & Entwicklungen bei Obility und in der gesamten Druckdienstleister-Branche sollten den Kern der Veranstaltung bilden.

Dass dabei nicht nur die Zuhörer als Unternehmer selber, sondern auch deren Kunden im Fokus standen, war dem Obility Geschäftsführer Frank Siegel ein wichtiges Anliegen: „Mit Obility helfen wir Ihnen, Ihre Prozesse sowohl zu Ihren Kunden hin als auch intern in Ihren Unternehmen zu verbessern und dabei die Effizienz sowie die Effektivität zu verbessern. Das ist unser Anspruch!" Und diesem Anspruch ist es vermutlich auch zu verdanken, dass sich die Mehrheit der Obility-Benutzer eines kräftigen Wachstums erfreuen können.

Wachstum erfordert Prozessautomatisierung

Den Kunden und seine Ansprüche müssen Druckdienstleister in den Vordergrund stellen. Für ihn soll es so einfach wie möglich sein, Drucksachen online zu erstellen, diese zu kalkulieren und dann direkt zu beauftragen.

Der Online-Vorteil eines Geschäfts, rund um die Uhr geöffnet zu haben, darf nicht zulasten der Usability einer Plattform gehen! Vielmehr muss der Service eines Online-Print-Shops auch noch nach Auftragserteilung weitergehen, indem sich die Kunden jederzeit online über den aktuellen Status des Druckauftrages von der Erstellung über die Verarbeitung bis hin zum Versand informieren können.

Ab einer gewissen Anzahl an Aufträgen gelingt dies jedoch nur noch mit der professionellen und individuell anpassbaren Web-to-Print-Software Obility.

Die Besonderheiten von Obility liegen aber nicht nur im Vorteil für den Enkunden: Vielmehr sind die Standardisierung und Automatisierung der Schlüssel zum Erfolg für die Druckdienstleiser. Die externe Auftragserfassung wird standardisiert und fließt direkt in die Produktion: "Ihre Mitarbeiter müssen diese Aufträge nicht mehr in die Hand nehmen!" erklärt Frank Siegel. 

Schnittstellen schaffen als Kernkompetenz

Nur wenn ein System für alle Beteiligten via Schnittstelle erreichbar ist, können Digitaldruckereien ihren Kunden einen enormen Vorteil bieten: Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner dürfen in der Benutzung nicht an unterschiedlichen Systemen scheitern.

Obility setzt daher seit Beginn auf die Integration in Fremdsysteme und dort insbesondere auf E-Procurement: „In Industrie und Handel wächst kontinuierlich das Interesse an effizienten, internetgestützten Print-Procurement- Lösungen, bei denen der Drucksacheneinkauf unternehmensweit standardisiert und effizient gestaltet wird!

Neuerungen auf einen Blick

Obility ist eine Web to Print Software, die ständig weiterentwickelt wird. Das erklärte Ziel des Geschäftsführeres Werner Jung von M/S VisuCom ist es, als Enterprise-Resource-Planner die Prozesse eines Unternehmens zu automatisieren und den Workflow zu optimieren! Dies gilt übrigens nicht nur für die Druckbranche.

Die technischen Innovationen bei Obility sprechen natürlich dafür:

  • Neue Möglichkeiten und mehr Komfort unter anderem im HTML-Editor, in der Kalkulation, in der kaufmännischen Abwicklung und in der IT-Infrastruktur
  • zusätzliche Schnittstellen wie SAP OCI (Open Catalog Interface)
  • weitere Bezahl- und Tracking-Systeme
  • tiefere Integration von Produktions-Workflows
  • Funktionalitäten für Preflight und Ausschießen (Sammelformen)

Auch der Datenschutz stand im Zentrum der Weiterentwicklungen bei Obility. 

Manche Kunden wollen ihre kaufmännischen Prozesse mit Obility abbilden, aber die entsprechenden Daten nicht draußen auf ihren Web-Servern haben“, erklärt Werner Jung den Zuhörern. Das neue 2-Server-Konzept von Obility bietet daher die ideale Lösung: Das Frontend kann auf dem Server der Provider laufen, während sensible Daten vor Ort gesichert werden. 

Ein Blick in die Zukunft

In etwa 12-18 Monaten wird es ein neues Release von Obility geben. Damit wird die Web to Print Software das Thema Suchmaschinenoptimierung noch weiter vorantreiben, das Obility Backend modernisieren und das Front- und Backend mit responsive Designs ausstatten.

Außerdem wird ein Business Intelligence-Werkzeug integriert, auf das künftig wiederum das Management-Cockpit aufsetzen soll. Obility in Fahrt - wir halten Sie gerne auf dem Laufenden!

Die Vorträge beim Anwendertreffen zum Download

Konnten Sie leider beim Anwendertreffen nicht teilnehmen? Schade. Aber natürlich möchten wir Ihnen die Präsentationen nicht vorenthalten! Bitte tragen Sie sich ein, wir schicken Ihnen gerne einen Download-Link zu!