Obility integriert Business Intelligence (BI) Tool

Aufbereitete und stark aggregierte Kennzahlen erlauben sowohl bei offenen B2C-Shops als auch bei geschlossenen Kundenportalen das Optimieren der Ergebnisse

Integration von vielfältigen Analyse-Werkzeugen

Ab sofort stellt Obility seinen Nutzern die Business Intelligence Software (BI) Pentaho zur Verfügung, die umfassende Möglichkeiten eröffnet, die Erfolge von Online-Aktivitäten anhand verschiedener Kriterien zu analysieren und entsprechend zu steuern. So lässt sich jetzt Obility-Backend eine breite Palette statistischer Auswertungen erstellen, die einen detaillierten Überblick über die Entwicklung wichtiger betrieblicher Kennzahlen geben. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um einen Obility Shop geht oder um intern im Backend erfasste Aufträge. Bei Web-Shops zeigen die Kennzahlen zum Beispiel die Umsätze nach Produkten und Kunden sowie die Rechnungsausgänge auf. Über standardisierte, automatisch erstellte Analysen hinaus können erfahrenere Obility-Kunden mit einem optional verfügbaren Direktzugang auf den Pentaho Server komfortabel nach dem Drag & Drop-Prinzip Analysewürfel mit individuellen Fragestellungen definieren. Hier wie da sind die zu analysierenden und vergleichenden Perioden frei wählbar. Neben Dashboards und Reports bietet die BI-Funktionalität von Obility eine Vielzahl weiterer, sehr vielseitiger Features wie zum Beispiel einen Datenexportmonitor oder eine Eingangsschnittstelle für die automatische Übernahme von Belegen und Vorgängen in beliebigen Datenformaten aus Fremdsystemen. Für die Nutzung der modular aufgebauten BI-Funktionalität im Obility-Backend hat das Unternehmen ein transparentes Gebührenmodell entwickelt. Bei der SaaS/ASP-Version gehören ab sofort fünf Dashboards und drei Reports zum Standard.

„Bei der Entwicklung von Obility haben wir seit je her sehr eng mit unseren Kunden zusammengearbeitet, um ihre Anforderungen im Online-Business bestmöglich abdecken zu können – wie jetzt auch bei der Integration der sehr flexiblen BI-Funktionalität von Pentaho. Indem wir Shop-Betreibern aufbereitete und stark verdichtete Kennzahlen zur Verfügung stellen, geben wir ihnen einen entscheidenden Schlüssel zum Optimieren der wirtschaftlichen Ergebnisse ihres Online-Geschäfts an die Hand – egal, ob sie B2C-Shops oder geschlossene Portale betreiben“, beschreibt Obility-Geschäftsführer Frank Siegel den zentralen Nutzen der neuen Analysemöglichkeiten in der E-Business Print-Lösung.

Fünf vorkonfigurierte Dashboards liefern auf einen Blick Informationen zum aktuellen Status sowie zur Entwicklung von Web-Shops, vergleichen wahlweise kürzere oder längere Perioden und zeigen, welche Produkte und/oder Kunden innerhalb der definierten Zeiträume die besten bzw. die schlechtesten Ergebnisse erbracht haben. Anhand dieser Informationen können die Shop-Betreiber zum Beispiel mit Sonderaktionen ausgewählte Artikel oder Kunden pushen. Darüber hinaus wartet die BI-Funktionalität mit drei Standard-Reports auf, die detailliert über den Auftragseingang, den Rechnungsausgang und den Auftragsstatus informieren. Über diese Dashboards und Reports der Basiskonfiguration hinaus lassen sich optional zusätzlich beliebig individuelle Analysen für spezielle Fragestellungen erstellen.

Dank des ebenfalls optionalen Datenexportmonitors führen die aggregierten Kennzahlen innerhalb von Obility kein Inseldasein. Vielmehr können Kunden die Daten in aufbereiteter und validierter Form aus dem Obility Data-Warehouse für andere Anwendungen herausziehen. Das gilt unter anderem für Adressen mit Personendaten, für statistische Daten zur Entwicklung von Kunden und Artikeln sowie für Auftragseingangs- und Belegdaten. Alle Daten sind so aufbereitet, dass sie ohne weiteres in anderen Systemen verarbeitet werden können. Es handelt sich bei dem Datenexportmonitor also nicht um ein bloßes technisches Auslesen von Daten.

Umgekehrt ermöglicht die gleichfalls optionale Eingangsschnittstelle für Belege und Vorgänge jetzt die – auf Wunsch automatische – Übernahme und Konsolidierung von Belegen sowie Vorgängen aus beliebigen Fremdsystemen. Dabei können die Informationen aus verschiedenen Quellen wie zum Beispiel FTP-Servern, Hotfolder oder E-Mails eingelesen werden. Auch bei den Datenformaten zeigt sich die Eingangsschnittstelle flexibel, werden doch unter anderem CSV-, XML- oder XLS-Dateien vom System in ein einheitlich strukturiertes Obility-XML-Format umgewandelt.

Komfortable Möglichkeiten für die Steuerung der Prozesse im Online-Business eröffnen auch die Statusmails, die Obility auf Wunsch zu frei definierbaren Zeitpunkten automatisch an einen vorgegebenen Empfängerkreis verschickt. Dabei können die Informationen wie zum Beispiel Standardreports für Bestandskunden, Filialleiter oder B2B-Partner wahlweise als HTML-Nachrichten, als PDF- oder als Excel-Dateien gesendet werden.

Aus Sicht von Obility zählt die Open Source-Lösung Pentaho mit wöchentlich mehreren tausend Downloads zu den leistungsfähigsten und komfortabelsten Business Intelligence-Werkzeugen. „Die seit zehn Jahren am Markt verfügbare und permanent weiterentwickelte Lösung deckt die gesamte Bandbreite der Anforderungen ab, die für das Bereitstellen stark aggregierter Kennzahlen gebraucht werden“, nennt Jens Pötz, Geschäftsführer der M/S VisuCom GmbH, die zentralen Gründe für die Auswahl dieses BI-Tools. Dank der Offenheit der Obility-Schnittstellen gegenüber Lösungen fremder Hersteller habe sich Pentaho nahtlos integrieren lassen.

Die Integration der Business Intelligence Software Pentaho in die E-Business Print-Lösung Obility eröffnet Kunden umfassende Möglichkeiten, die Erfolge ihrer Online-Aktivitäten anhand verschiedener Kriterien zu analysieren und entsprechend zu steuern.