Shopping- & SEO-Module für web to print shops

Wie Sie Google und Ihre Kunden gleichermaßen glücklich machen

Genau wie die Inhaber eines stationären Ladengeschäftes, müssen auch die Betreiber eines web to print shops ihre Eröffnungs-Hausaufgaben machen: Vom Sortiment (Produkte) über die Einrichtung (Shopdesign) bis hin zur Kasse (Checkout) gilt es, nicht nur rechtliche Vorgaben einzuhalten, sondern auch den Kunden das Einkaufserlebnis so angenehm wie möglich zu machen.

Eine besondere Gemeinsamkeit zwischen den stationären und den virtuellen Shopbetreibern gibt es, und diese kann für den web to print shop von Vorteil sein: Im Internet gibt es mehr als nur die eine Laufkundschaft. Und die kauft heute bequem vom Schreibtisch, vom Sofa oder im Café online ein. Egal, wo Sie Ihren Shop betreiben.

Während es in der besten Innenstadtlage oft nur wenige freie Verkaufsflächen gibt, erhalten Sie im Internet eine unbegrenzte Zahl freier Shops. Während also in der City meist nur eine solvente Kette oder ein hochbudgetierter Einzelkämpfer sein Ladengeschäft in der teuren Ladenzeile eröffnen kann, sind die Markt-Chancen im Web auch für den low-budget-starter enorm!

Denn anders als in der Innenstadt kommt die "virtuelle Laufkundschaft" auch dann bei Ihnen vorbei, wenn Sie nicht in der Maximilianstraße in München, auf dem Kurfürstendamm in Berlin oder in der Mönkebergstraße in Hamburg Ihr Geschäft betreiben.

SEO sei dank. Doch wie kann man nicht nur Google, sondern vor allem seine Besucher dauerhaft glücklich machen?

Mehr Besucher dank SEO-Modul

Bleiben wir einmal beim Vergleich zum Laden in der Fußgängerzone. Neben den klassischen Online-Marketing-Maßnahmen (SEO, SEA, Social-Media-Marketing und Co.) sind vor allen Dingen drei Module für web to print shop Betreiber wichtig, um Google und die Kunden von sich zu begeistern.

"Haben Sie etwa umgebaut?" Online können 301-Weiterleitungen helfen!

Ein Geschäft macht seinen Kunden wohl kaum eine Freude, wenn es sein Sortiment dauernd umstellt - im Gegenteil. Also nutzen viele bekannte Disocunter und Supermärkte dieses Phänomen, in dem sie alle Fillialen gleich aufbauen. Wer also wie gewohnt auf das Regal mit dem Kartoffelpüree zusteuert, will dort das Kartoffelpüree vorfinden, so wie immer und überall.

Im Internet funktioniert dies ähnlich: Wenn Sie einmal ein Sortiment im Shop eingerichtet haben, vergeben Sie dafür eine URL. Unter dieser ist ein bestimmtes Produkt erreichbar. Wenn Sie es aber verschieben möchten (etwa, weil es in einer anderen Kategorie platziert wird), ändert sich die URL. Das Produkt steht jetzt woanders. Folglich stimmt die "Wegbeschreibung" nicht mehr und der Kunde klickt ins Leere.

Mit den 301-Weiterleitungen in den Obility Print Shops passiert das nicht. Sie sagen dem Shop und gleichzeitig auch Google: "Der Platz vom Produkt XYZ hat sich geändert: Die neue Adresse lautet wie folgt..." und automatisch wird per sogenannter dauerhafter Weiterleitung die alte URL auf die neue URL umgeleitet.

Ihre Kunden merken keinen Unterschied und können auch alte Links weiterhin nutzen. Und Google als nimmt dies ebenfalls zur Kenntnis.

Canonical Links im web to print shop

Das SEO-Modul beeinhaltet noch ein weiteres Google-freundliches Feature: Gerade Onlineshops mit sich ähnelnden Produkten haben oft mit dem Problem des Duplicate Contents zu kämpfen. Das bedeutet, dass sich viele Seiten einer Domain inhaltlich ähneln oder sogar komplett gleich sind. Wer also viele gleiche Produkte verkaufen möchte (Grußkarten), der produziert viele gleiche Texte dazu über Material, Format und Co.

Die Suchmaschinen mögen es aber lieber, wenn sie ihren Kunden (also den Menschen, die nach einem Produkt googlen) möglichst nur die relvantesten Inhalte zur Suchanfrage anzeigen können. Wer dann mit doppelten Inhalten auf zahllosen Unterseiten an den Start geht, hat im wahrsten Sinne des Wortes schlechte Karten, denn er bietet keinen ausweisbaren Mehrwert, sondern nur eine große Menge sich gleichender Inhalte.

Mit der Einstellung "Canonical Links" lässt sich dieses Problem beheben. Auch wenn sich dutzende Seiten gleichen, wird Google angezeigt, welche die Ursprungsseite ist und in den Suchergebnissen ausgewiesen werden soll. Die anderen gleichen Seiten werden dann "ignoriert". So kann ein Abstrafen durch Google vermieden werden.

Kurzlinks für sprechende URLs

Entscheiden Sie, was Ihren Kunden besser gefallen könnte: Wenn ein Link so lautet: "www.ihrshop.de/grusskarten" oder wenn er so lautet: "www.ihrshop.de/kat-87-verz-prod-1-77863-id-config_basic".

Natürlich ist die erste Version Ihre erste Wahl. Denn wenn ein Link kurz, knapp und eindeutig ist, dann freut das nicht nur den Benutzer, sondern auch Google. Beide wissen mit dem Modul "Kurzlinks", wo dieser Link hinführt. Der Ladenbetreiber schreibt ja auch nur "Obst & Gemüse" auf den Wegweiser. Und nicht seine interne Lieferschein-Nummer.

Das Landeseitenmodul für noch mehr Shopping-Erlebnisse

Gehen Sie mit offenen Augen durch das Geschäft  - nichts steht einfach aus Zufall an Ort und Stelle. Und diese Technik gilt auch für den Onlineshop. Präsentieren Sie Ihre Ware und listen Sie nicht nur einfach auf, was Sie anzubieten haben. Mit dem Landeseiten-Modul können beliebig viele Unterseiten per WYSIWYG-Editor oder über HTML mit passenden und schönen Inhalten gefüllt werden.

So lassen sich zielgruppengerechte, anlassbezogene und keywordoptimierte Landeseiten erstellen bzw. multivariate Tests durchführen. Das SEA, z.B. über Google AdWords, erfährt durch das jetzt passende Zusammenspiel von Anzeigentext und Landeseitentext eine Aufwertung.

Das Produktweltenmodul zum gezielten Upselling

"Zu diesem Hemd habe ich für Sie eine perfekt passende Krawatte." - Ein guter Verkäufer stellt keine Fragen, die der Kunde mit "Nein" beantworten könnte. Er bietet ihm passend zum gewählten Produkt eine Erweiterung oder Ergänzung an. Machen Sie das auch!

Über das Produktwelten-Modul können Sie Ihrem Shop-Kunden zielgruppengerechte, fertig-vorkonfigurierte Cross- und Upselling-Artikel vorschlagen. Jede Konfigurationsmöglichkeit des Shops kann nicht nur automatisiert eingebaut, sondern die gesamte Produktwelt-Seite mit Bildern oder Videos emotional angereichert werden.

Das SEObility Fazit

Mit den SEO-& Shopping-Modulen möchten wir auf die Sorgen vieler Web-to-Print-Shop-Betreiber eingehen, die sich fragen, wie sie sich gegen die Konkurrenz im Netz behaupten können. Jetzt können sie erfolgreiche Nischenwebsites betreiben oder aus ihrem breiten Sortiment einer ganz speziellen Kundengruppe gezielt die passenden Produkte anbieten.

Wussten Sie schon?

Die oben genannten Module gehören zur Säule „Obility Print Shops“. Über sie werden fertige Konzepte, neue Shopfunktionen & moderne Features aus dem Bereich SEO und Online Marketing eingeführt. Dazu gehören:

  • Hochflexible Klickwege, Funktionen und Screendesigns für individuelle Storefronten
  • Fertige ready-to-use Shops für zahlreiche Geschäftskonzepte zum Start oder für Testszenarien
  • Responsive Webdesign für mobile Experience
  • Einbindung von über 1800 Marketplaces, Social-Media-Kanälen, Preisvergleichsportalen & Affiliate-Systemen als Umsatzgenerator
  • Landingpages und Produktwelten für Online Marketing Konzepte
  • Externes Caching dynamischer Webseiten für schnellsten Seitenaufbau

Kennen Sie Ihre Möglichkeiten mit einem web to print shop Geld zu verdienen?

Gerne beantworten wir Ihnen Ihre Fragen!

Weitere Blogartikel aus dem Bereich web to print: